EU-Handelspolitik und der globale Süden

Politische Exkursion zur EU nach Brüssel

Datum:
19.11.2017 - 22.11.2017
Ort:
Brüssel
Seminarnummer:
WA 1725
Teilnahmebeitrag:
140,00 Euro
Anmeldung:
Anmeldeformular

Beschreibung

"Die EU exportiert – die Welt hungert!" Die EU-Handels- und Agrarpolitik der Europäischen Union (EU) und ihre Auswirkungen auf Entwicklung und Klima weltweit stehen seit Jahren stark in der Kritik. Der  Vorwurf: Die Liberalisierung des Welthandels bei gleichzeitiger Subventionierung der heimischen Produktion verhindert eine faire Entwicklung in den Ländern des sog. globalen Südens. Lokale Kleinbauern werden beispielsweise durch Billig-Exporte aus der EU und anderen Industrieländern vom Markt gedrängt, und die Ernährungssicherheit und Ernährungssouveränität vieler Menschen steht auf der Kippe.  Die Frage „Schadet oder fördert freier Handel die Entwicklung?“ zieht sich auch durch die andauernde Debatte um die sog. Economic Partnership Agreements (EPAs) zwischen der EU und ost- und westafrikanischen Ländern.
Was ist dran an dieser Kritik? Was steht hinter dieser Diskussion und den verschiedenen Positionen? Im Dialog mit EU-Praktiker/innen fragen wir nach: Wie sind EU-Handels-, Agrar- und Entwicklungs-politik miteinander verlinkt? Inwieweit werden die Bedürfnisse der weniger entwickelten Länder des Globalen Südens in EU-Handelsabkommen berücksichtigt? Was kann die EU, was können wir tun, um eine nachhaltige Entwicklung und das Recht auf Nahrung in den Ländern des globalen Südens zu fördern?

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Verein Internationale Beziehungen Dresden e.V. durchgeführt.

Mit der Anmeldung teilt uns bitte im Feld Bemerkungen auch Eure Staatsangehörigkeit,  Personalausweis- bzw. Reisepassnummer und Meldeadresse mit. Wir benötigen die vollständigen Informationen, um Euch für die Besuche bei den Institutionen anmelden zu können!

DAS SEMINAR IST BEREITS AUSGEBUCHT!

>> Programm

1. Tag

Anreise bis 16.00 Uhr

EU-Handelspolitik und der globale Süden: Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen
Eine Einführung (Kleingruppenarbeit, Präsentation und Diskussion)
 

2. Tag

Blick in die EU-Handelszentrale I:

Besuche und Diskussionen:
  • Entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation, z.B. CONCORD (European confederation of Relief and Development NGOs), Friends of the Earth Europe oder Oxfam International
  • Wirtschaftspolitische Interessenvertretung, z.B. Europäischer Agrarverband Copa – Cogeca.
Gemeinsame Auswertung der Besuche / Gespräche


3. Tag

Blick in die EU-Handelszentrale II:

Besuche und Diskussionen:
  • Europäische Kommission, Mitarbeiter/innen aus den Generaldirektionen Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (DG DEVCO), Landwirtschaft und ländliche Enwicklung (DG AGRI) und Handel (DG TRADE)
  • Europäisches Parlament, Europaabgeordnete aus verschiedenen politischen Fraktionen und Ausschüssen (Entwicklung, Landwirtschaft und ländliche Entwicklung sowie Internationaler Handel)

Politisch-historische Stadtführung durch Brüssel


4. Tag

Gemeinsame Auswertung der Besuche / Gespräche

EU-Handelspolitik & der globale Süden: Wie kann die Europa, was können wir tun, um nachhaltige Entwicklung zu fördern?

Unsere Positionen und Perspektiven
Kritische Bewertung, Ausblick und Abschlussdiskussion

Das Seminar endet um 14:00 Uhr.

Die Gespräche finden in Deutsch und Englisch statt.

Programmänderungen vorbehalten; weitere Details zu den verschiedenen Gesprächspartner/innen folgen.


>> Die WochenendAkademie Politik richtet sich an interessierte und engagierte junge Erwachsene ab 18 Jahren. Die Teilnahme am gesamten Programm sowie die Übernachtung in der Tagungsstätte sind verbindlich. Im Teilnahmebeitrag sind Übernachtung und Verpflegung (HP) enthalten. Der Teilnahmebeitrag wird bar auf dem Seminar entrichtet. Die Reisekosten sind selbst zu tragen und zu organisieren.

Tagungsstätte

Karte
Tagungsstätte
Auberge de Jeunesse Jacques Brel
Straße:
Rue de la Sablonniere 30
PLZ:
1000
Stadt:
Brüssel
Land:
Land: be