Verkleiden, MACHT, Spaß!?

Ein Anti-Diskriminierungstraining am Beispiel Kostümierungen

Datum:
19.01.2018 - 21.01.2018
Ort:
Bonn
Seminarnummer:
WA 1801
Teilnahmebeitrag:
55,00 Euro
Anmeldung:
Anmeldeformular

Beschreibung

craft-2764694 1280Gesellschaften sind durchzogen von Machtstrukturen, Diskriminierungsformen (Rassismus, Sexismus und Co.) und demokratischen Schieflagen. Wir wollen uns einen Überblick zum komplexen Bereich der Anti-Diskriminierungsarbeit verschaffen. Wir erarbeiten die theoretischen Grundlagen und Funktionsweisen von Diskriminierung und Macht, um die Wirkungsweise am Beispiel von Kostümierungen im Karneval, bei Kindergeburtstagen und Motto-Partys etc. zu erforschen. Neben der Wirkung für Betroffene setzen wir uns auch mit Abwehrmechanismen und klassischen Argumentationsmustern von Menschen auseinander, die sich auf 'Tradition' und ihre nicht-diskriminierende Intention berufen. Dabei reflektieren wir auch unsere eigene Rolle kritisch und erarbeiten gemeinsam Strategien gegen Diskriminierung sowie Interventionsmöglichkeiten.


>> Programm


1. Tag  

Anreise bis 18.00 Uhr

Interaktiver Themeneinstieg zu Macht und Diskriminierung


2. Tag        

Von konstruierten Gruppenzugehörigkeiten über zugeschriebene Vorurteile und Abwertungen zur Diskriminierung
Grundlagen und Funktionsweisen von Machtstrukturen und Diskriminierung mit besonderem Fokus auf Rassismus und Sexismus

„Ich bin kein Kostüm“
Diskriminierende Verkleidungen als Beispiel wie Machtstrukturen wirken


3. Tag        

Ich – Wir – (anti-)diskriminierende Strukturen I
Auf der Spur der eigenen Positionierung und Rolle innerhalb von Machtstrukturen

Ich – Wir – (anti-)diskriminierende Strukturen II
Input, Diskussion und Austausch zu antidiskriminierenden Interventionsmöglichkeiten

Das Seminar endet um 15.00 Uhr.


>> Die Referenten

Chris Herrwig hat im Bachelor Sozialwissenschaften und im Master "Kritische Globalisierungsforschung" studiert, arbeitet seit vielen Jahren teils als freier, teils als angestellter Trainer für Anti-Diskriminierung sowie machtsensible politische Bildungsarbeit – insbesondere für das Berliner Kollektiv "Bildung bewegt", verschiedene entwicklungspol. Netzwerke sowie für dekoloniale Gruppen. Im v.f.h ist er seit 2009 aktiv und hat unter anderem zahlreiche Wochendendakademien zu verschiedenen Themen durchgeführt sowie einige Schüler*innenvertretungen politisiert und empowered.
                     
Mirjam Tutzer hat im Bachelor Politikwissenschaft und auf Diplom "Internationale Entwicklung" in Wien studiert. Sie promoviert, lehrt und forscht in Politikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt. Seit drei Jahren ist Mirjam bei frankfurt postkolonial aktiv wo sie postkoloniale Stadtrundgänge konzipiert und leitet. Sie hat Fortbildungen im Kontext von Rechtsextremismusprävention, Anti-Bias, Betzavta und ergebnisorientierter Jugendbildungsarbeit besucht und ist freiberufliche Trainerin bei basa e.V. Ihre Schwerpunkte in der Bildungsarbeit liegen auf Rassismuskritik, feministisch-postkolonialer Theorie und Critical Whiteness.


>> Literaturhinweise und Links

  • Kampagne "Ich bin kein Kostüm" Link
  • Kampagne "We're a Culture Not a Costume" Link
  • Fasching vorurteilsbewusst feiern! Anregungen für eine diskriminierungssensible Praxis Link
  • Tagung: "Wo fängt der Spaß an? Kölner Karneval zwischen Brauchtum und Veränderung." Link

>> Die WochenendAkademie Politik richtet sich an interessierte und engagierte junge Erwachsene ab 18 Jahren. Die Teilnahme am gesamten Programm sowie die Übernachtung in der Tagungsstätte sind verbindlich. Im Teilnahmebeitrag sind Übernachtung und Verpflegung (VP) enthalten. Der Teilnahmebeitrag ist auf dem Seminar bar zu entrichten. Die Reisekosten sind selbst zu tragen.
 

Tagungsstätte

Karte
Tagungsstätte
Jugendherberge Bonn-Venusberg   -   Website
Straße:
Haager Weg 42
PLZ:
53127
Stadt:
Bonn
Land:
Land: de