Seminare
Datum
30.09.18 – 03.10.18
Ort
Brüssel
Seminarnummer
WA 1812
Seminargebühr
250,00 € / ermäßigt 170,00 €

Als die Lichter in Europa erloschen

Der Erste Weltkrieg in der europäischen Erinnerung

Als erster moderner Krieg bildet der Erste Weltkrieg eine Zäsur in der europäischen Geschichte. Die Millionen Toten, die Industrialisierung der Vernichtung und die globale Reichweite des Konflikts brachten ein jähes Ende an den Fortschrittsglauben des 19. Jahrhunderts mit sich. Mit dem Fall mehrerer Kaiserreiche sind seine Folgen nicht nur in einschneidenden Verschiebungen der europäischen politischen Landschaft zu bemessen, der Krieg brachte auch einen eingreifenden gesellschaftlichen Wandel und (zivil-)gesellschaftliche Initiativen für ein neues Europa mit sich. Mit diesen geht ein national differenzierter Erinnerungsdiskurs einher. Denn während der Erste Weltkrieg in der deutschen historischen Wahrnehmung lange eine untergeordnete Rolle spielte, nimmt er in der Erinnerungskultur anderer ehemaliger Kriegsparteien eine zentrale Rolle ein.

Anlässlich des 100jährigen Endes des Ersten Weltkriegs werden wir uns mit den Folgen des Ersten Weltkriegs für Europa beschäftigen und mögliche Lehren für heutiges Erinnern diskutieren. Mit den Besuchen verschiedener Gedenk- und Erinnerungsorte an der ehemaligen Westfront in West-Flandern und dem Museum In Flanders Fields in Ypern wird der Umgang mit der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ aus verschiedenen nationalen Perspektiven thematisiert und reflektiert.

Die Seminargebühr enthält Unterkunft und Verpflegung (HP) sowie die Tagesexkursion nach Flandern inkl. Museumseintritt. Studierende zahlen eine ermäßigte Seminargebühr von 170,00 Euro. Die Anreisekosten sind selbst zu tragen und zu organisieren. Anmeldeschluss ist der 07.09.2018.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Nordrhein-Westfalen (NRW) können Bildungsurlaub für dieses Studienseminar beantragen. In diesem Fall muss die Anmeldung mit dem Vermerk ‘Bildungsurlaub’ bereits bis zum 12.08.2018 erfolgen, damit die Unterlagen für die fristgerechte Beantragung beim Arbeitgeber rechtzeitig von uns ausgestellt werden können. Weitere Informationen zum Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW finden sich hier.

 

Programm

 

1. Tag
Anreise bis 16:00 Uhr

Phänomen Erster Weltkrieg: Unser Bild vom Großen Krieg
Thematischer Einstieg und Einführung

 

2. Tag

Der Erste Weltkrieg und seine (politischen) Folgen
Kleingruppenarbeit

Der Krieg, der niemals endete – wozu erinnern?
Input zur Europäischen Erinnerungskultur & Diskussion

Von Poppies, Heldenfriedhöfen und Mythen
Erinnerungsorte in Flandern

Den Ersten Weltkrieg erinnern I
Stadtführung durch Brüssel

 

3. Tag

Den Ersten Weltkrieg erinnern II
Exkursion zu Gedenkorten in Westflandern:
z.B.

  • DEUTSCHER SOLDATENFRIEDHOF VLADSLO (mit Käthe-Kollwitz-Skulptur)
  • TOTENGANG (Schützengräben) und IJZERTURM (Denkmal der flämischen Emanzipationsbewegung) in Dixmüde
  • ehemalige Kriegsschauplätzen bei LANGEMARK (Studentenfriedhof / „Mythos von Langemarck“) und POELKAPELLE (u.a. erster Giftgasangriff / kanadisches Denkmal)
  • TYNCOT CEMETERY bei Passendaele (Begräbnis- und Erinnerungsstätte der Alliierten) & des Entstehungsortes von John McCrays Gedicht „In Flanders Fields“
  • Kunstprojekt COMING WORLD REMEMBER ME und Kriegsschauplatz HILL 60 in Zillebeke

Besuch IN FLANDERS FIELDS Museum in Ypern
Einführung: Sien Demasure, Wissenszentrum IFF Museum

LAST POST CEREMONY unter dem MENEM-TOR in Ypern

 

4. Tag

The war to end all wars? Lehren und Platz der Erinnerung
Gemeinsame Auswertung der Exkursion und Perspektiven für die Zukunft

Das Seminar endet um 15:00 Uhr.

Programmänderungen vorbehalten.

Das Seminarteam

Iris Weber, M.A., ist Politikwissenschaftlerin und Historikerin, und England (Newcastle-upon-Tyne) ist zurzeit ihr Base Camp. Sie war als Lehrbeauftragte in Politikwissenschaften mit EU-Schwerpunkt an verschiedenen deutschen Universitäten tätig; seit 2014 unterrichtet sich als Gastdozentin an der Odisee-Universität / Fachhochschule Brüssel. Seit 2004 veranstaltet Iris regelmäßig für den v.f.h. EU-vor-Ort-Seminare in Brüssel und Straßburg, u.a. zu Themen wie Menschenrechts-, Flüchtlings-, Klima-, Außen-und Sicherheitspolitik (inkl. NATO). Beim v.f.h. engagiert sie sich seit der Vereinsgründung 1992. Iris ist u.a. aktiv bei Amnesty International UK, als Länderkoordinatorin für Afghanistan.

Marijke Mulder hat Neuere Deutsche Literaturwissenschaften in Groningen (NL) und Münster studiert. Seit 2008 ist sie Europareferentin des Instituts für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit e.V. und beschäftigt sich dort unter anderem mit der Vermittlung europäischer Politikinhalte an Jugendliche und Erwachsene im Rahmen von Städtepartnerschaftstreffen. Privat engagiert sie sich bei der Kölner Gruppe der Save me-Kampagne, die sich für sichere Wege nach Europa und eine echte Willkommenskultur in Deutschland einsetzt.

 

Die WochenendAkademie Politik richtet sich an politisch Interessierte ab 18 Jahren. Die Teilnahme am gesamten Programm sowie die Übernachtung in der Tagungsstätte sind verbindlich. In der Seminargebühr sind Übernachtung und Verpflegung (HP) enthalten. Die Seminargebühr wird bar auf dem Seminar entrichtet. Die Reisekosten sind selbst zu tragen und zu organisieren.

 

Tagungsstätte
Maison N.-D. du Chant d’Oiseau
Straße
Avenue des Franciscains, 3A
PLZ
B- 1150
Stadt
Brüssel
Land
Belgien
Ausdrucken