Seminare
Datum
07.07.24 – 10.07.24
Ort
Brüssel
Seminarnummer
WA 24-08
Seminargebühr
135,00

EU-Agrarpolitik: Rote Karte für den Green Deal?

Politische Studienreise nach Brüssel

„Landwirtschaft und Naturschutz können zusammengehen, wir brauchen beides“, so Kommissionspräsidentin von Leyen in ihrer Rede zur Lage der Union 2023. Die jüngste Welle von Bauernprotesten in mehreren EU-Ländern zeigt aber erneut, wie groß die Widerstände gegen Kernstücke der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU sind. Es brodelt in einer Branche, die eingeklemmt ist zwischen den Tierwohl- und Nachhaltigkeits-Ansprüchen der Gesellschaft und der Zahlungsbereitschaft der gleichen Menschen für Lebensmittel an der Supermarktkasse.

Als Zugeständnis an die Bauern sollen nun EU-Auflagen zum Schutz von Klima, Umwelt, Tierschutz und Biodiversität von den EU-Mitgliedstaaten eigenständig ausgesetzt werden. Auf EU-Ebene sind parallel dazu zentrale Gesetzesvorhaben inzwischen wieder vom Tisch (z.B. zur Halbierung des Pestizideinsatzes) oder drohen zu scheitern (wie z.B. das Naturwiederherstellungsgesetz). Kann der von der EU-Kommission Anfang 2024 ins Leben gerufene „Strategische Dialog über die Zukunft der Landwirtschaft“ bestehend aus Bauernverbänden, Akteuren der Agrarindustrie sowie der Ernährungswirtschaft und Umweltschutzorganisationen die Ziele des Green Deals retten? Gelingt nach den Europawahlen ein Neustart zur Schaffung eines nachhaltigen Agrar- und Ernährungs-systems oder werden zentrale Vorhaben für mehr Klima-, Umwelt-, Natur- und Artenschutz weiter ausgebremst? Ein weiteres umstrittenes Thema ist die von der EU-Kommission vorgeschlagene Lockerung der Regeln für neue Gentechnik, mit der die Züchtung und der Anbau gentechnisch veränderter, resilienterer Nutzpflanzen ermöglicht und die strengen Kennzeichnungspflichten ab-geschafft werden sollen.

Nur wenige Wochen nach den Europawahlen 2024 beleuchten wir im Gespräch mit Vertreter:innen aus EU-Kommission, EU-Parlament und verschiedener Interessengruppen, wie es aktuell um die EU-Agrarpolitik steht und wie sie künftig ausgerichtet werden soll.

Die Seminarsprache ist Deutsch. Die Expert:innengespräche finden in Deutsch oder Englisch statt.

Anmeldeschluss ist der 31.05.2024.

Programm

1. Tag

Anreise bis 16:00 Uhr

EU-Agrarpolitik und der Green Deal
Bestandsaufnahme, aktuelle Entwicklungen & Herausforderungen

 

2. Tag

Besuche und Diskussionen I:

  • Europäische Kommission – Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (DG AGRI)
  • Europäische Dachverbände landwirtschaftlicher Interessengruppen, z.B. COPA-COGECA, CEJA (Europäischer Rat der Junglandwirte) oder IFOAM Organics Europe (Internationale Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen)

 

3. Tag

Besuche und Diskussionen II:

  • Europäisches Parlament – Europaabgeordnete bzw. Mitarbeiter:innen aus verschiedenen politischen Fraktionen – Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung / Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
  • Nichtregierungsorganisationen für Umwelt-, Naturschutz, z.B. Europäisches Umweltbüro (EEB), Pesticide Action Network Europe (PAN Europe) oder Greenpeace Europe

 

4. Tag

Wie weiter mit der EU-Agrarpolitik? Unsere Positionen und Perspektiven
Kritische Bewertung, Ausblick und Abschlussdiskussion

Das Seminar endet um 14:30 Uhr.

Programmänderungen vorbehalten.

Seminarteam

Philipp Dümig hat ein Freiwilliges Soziales Jahr im Deutschen Bundestag absolviert und anschlie-ßend Agrarwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Sveriges Lant-bruksuniversitet in Uppsala (Schweden) studiert. Aktuell schließt er im Masterstudium ein Double-Degree-Programm ab, bei dem er an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde den Studiengang „Ökologische Landwirtschaft und Ernährungssysteme“ und an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Wädenswil (Schweiz) den Studiengang „Environment and Natu-ral Resources“ belegt. Während eines Auslandssemesters am L’Institut Agro Montpellier (Frank-reich) hat er sein Wissen über Regenerative Landwirtschaft vertieft. Seit 2017 veranstaltet Philipp regelmäßig Seminare für Schüler:innen und junge Erwachsene. Außerdem ist er seit 2016 bei den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) aktiv.

Iris Weber, M.A., ist Politikwissenschaftlerin und Historikerin, und England (Newcastle-upon-Tyne) ist zurzeit ihr Base Camp. Sie war als Lehrbeauftragte in Politikwissenschaften mit EU-Schwerpunkt an verschiedenen deutschen Universitäten tätig; seit 2014 unterrichtet sich als Gastdozentin an der Odisee-Universität/ Fachhochschule Brüssel. Seit 2004 veranstaltet Iris für den v.f.h. regelmäßig EU-vor-Ort-Seminare in Brüssel und Straßburg, u.a. zu Themen wie Menschenrechts-, Flüchtlings-, Klima-, Außen-und Sicherheitspolitik (inkl. NATO). Beim v.f.h. engagiert sie sich seit der Vereinsgründung 1992. Iris ist u.a. als Länderkoordinatorin für Afghanistan bei Amnesty International UK aktiv.

Organisatorische Hinweise

Die WochenendAkademie Politik richtet sich an Studierende und junge Berufstätige ab 18 Jahren. Die Teilnahme am gesamten Programm sowie die Übernachtung in der Tagungsstätte sind verbindlich. In der Seminargebühr sind Übernachtung und Verpflegung (HP) enthalten. Die Reisekosten sind selbst zu tragen und zu organisieren. Bitte beachte, dass bei den Brüssel-Seminaren nur die Halbpension im Teilnahmebeitrag enthalten ist, da wir Termine in der Stadt wahrnehmen. Plant daher bitte Geld für etwaige weitere Mahlzeiten und die ÖPNV Kosten vor Ort ein.

 

Tagungsstätte
Maison N.D. du Chant d'Oiseau
Straße
Avenue des Franciscains 3 A
PLZ
1150
Stadt
Brüssel
Land
Belgien
Ausdrucken